Fazit

Wir denken man kann es schon aus den einzelne Beiträgen lesen, dass wir angetan von unserem Trip sind ;). Trotzdem an dieser Stelle noch eine kurze Zusammenfassung, vor allem für diejenigen, denen nach einer ähnlichen Tour zu Mute ist: Radfahren im Ausland Da wir selbst vorher ledigich Erfahrungen mit Rad-Urlauben in Deutschland hatten, kurz die […]

Tag 32: Rückreise

Noch früher als wir sowieso schon immer aufgestanden sind haben wir uns an diesem Morgen zum Flughafen aufgemacht. Da wir inzwischen wissen, dass alles geklappt hat, können wir es nun noch beichten: Nach unserem gestrigen Trip auf den Vulkan haben wir dem Fahrer des Hotels eine Absage für den Transport von uns und unseren Fahrrädern […]

Tag 31: Glühender Abschluss

Auch unseren letzten Tag in Nicaragua begannen wir gewohnt früh. Inzwischen finden wir das Frühstück ab 7h unverschämt spät ist und haben uns an die leicht genervten Blicke gewöhnt, wenn wir um kurz nach sieben dann auch direkt eine Bestellung aufgeben. Den Vormittag verbrachten wir zunächst wieder mit Pool – Regeneration, Sudokus, Musik hören und […]

Tag 30: Logistik

Mit den vollen Käsebäuchen kamen wir gut durch die Nacht. Allerdings werden wir inzwischen tatsächlich immer um 5 Uhr wach. Hoffentlich heilt der Jetlag diese Bettflucht. Nachdem wir das Hotel Frühstück (Joghurt mit Früchten und Müsli ohne Joghurt und Müsli ?) verspeist hatten, setzten wir uns ein letztes Mal auf die Räder. Nach einer kleinen […]

Tag 29: Niemand mag einfache Endspurte

Für den heutigen Tag stand die Rückreise nach Managua auf dem Plan, denn wir hatten zugesagt am Montagmorgen schon unsere Fahrräder dort zum Verpacken abzugeben. León trennen von Managua ungefähr 90 Kilometer, die wir ja bereits schon einmal mit dem Fahrrad bezwungen hatten. Nach dem gestrigen Wander-Exzess waren wir hin und her gerissen, wie wir […]

Tag 28: Schnell mal auf den Telica

Da ein Hostelzimmer viel dunkler ist als unser Zelt, benötigten wir heute mal einen Wecker, um bei Sonnenaufgang auch wach zu werden. Für diesen Tag hatten wir uns nämlich nochmal eine Vulkanbesteigung vorgenommen. Der in der Nähe von León befindliche Telica, ist nur 1061 Meter hoch und der Aufstieg wird als recht einfach beschrieben. Erreichen […]

Tag 27: León

Auch diese Nacht am Strand haben wir wunderbar überstanden. Das Meer gibt eben auch einen guten Nachtwächter ab. Vom Tageslicht geweckt waren wir so früh unterwegs, dass wir unser Frühstück schon an der Supermarktkette unseres Vertrauens: “PALI” in León zu uns nehmen konnten. Das Hostel, das wir uns ausgesucht hatten, war von dort nur noch […]

Tag 26: Vom Meer bekommt man nie genug…

Ich denke zunehmend über die Anstellung eines persönlichen Nachtwächters nach. Es ist einfach ein herrliches Gefühl nachts wach zu werden, kurz den Geräuschen zu lauschen und zu wissen, dass 20 Meter weiter jemand sitzt und diese sicherlich alle genau auswertet und überwacht. ☺ Leider hatte Viktor schon Feierabend, als wir aufbrachen, weshalb ihm ein Selfie […]

Tag 25: Großstadtflair

Nach der zweiten Helikopter-Nacht verbrachten wir den Vormittag mit einem Bummel durch Masaya. Dabei versuchten wir noch vom gestrigen Abend übrig gebliebene Kartoffeln an irgendeinen bedürftigen Hund tu bringen. Obwohl wir immer mal wieder recht hungrig wirkende Hund gesehen hatten, trugen wir heute die Kartoffeln eine gute Viertelstunde mit und herum, bis wir überhaupt einen […]

Tag 24: Fast normale Touris

Der Deckenventilator in unserem Zimmer im San Miguel war so laut wie ein Helikopter, wodurch man aber keine anderen Geräusche wahrnehmen konnte und wir beide komatös schliefen. Ich sag nur: Seesternmodus! ? Den Morgen konnten wir einfach mal rum bummeln wie wir wollten und ließen uns Pancakes schmecken. Da die zwar eine nette Abwechslung waren, […]

Next Page »